Geschichte


PODIUM ist aus der Lust gewachsen, der Musik ihren bestmöglichen Entfaltungsraum zu schaffen. Dabei werden verfestigte Aufführungsformate und die derzeitige Konzertkultur hinterfragt – immer mit dem Ziel, dass die Musik mit ihrer ungebändigten Dynamik im Mittelpunkt steht.

Gegründet im Frühjahr 2009, wuchs das Festival aus einer kleinen studentischen Initiative schnell zu einem international beachteten Modell. Ein Durchbruch gelang im Jahr 2010, als das PODIUM Team einen Sonderpreis beim ECHO Klassik abräumte. Zahlreiche weitere Preise und Auszeichnungen wie ein red dot award und der Kulturmarken Award „Trendmarke des Jahres“ folgten. Dabei wurde PODIUM von einem kleinen, weitgehend ehrenamtlichen Team junger Menschen organisiert und konzipiert – und so geschieht es auch nach wie vor.

Aus einem kleinen Kammermusikfestival ist mit den Jahren ein interdisziplinäres, stark experimentierfreudiges Kunstfest geworden. Hierfür kommen inzwischen jedes Jahr rund 50 der besten NachwuchsmusikerInnen sowie KünstlerInnen anderer Kunstfomen aus ganz Europa nach Esslingen. Das vielseitige Programm wird von ihnen gemeinschaftlich in einer intensiven Probenphase vor Ort erarbeitet. Dabei treffen inzwischen die unterschiedlichsten Disziplinen aufeinander: Tanz, Lichtdesign, Animation und Szenographie geben der Musik zusätzliche Bedeutungsebenen.

Das Festival entstand weitgehend über dezentrale, webbasierte Kollaborationsplattformen. Erst seit dem Jahr 2013 hat PODIUM ein eigenes, physisches Büro in Esslingen am Neckar, welches seitdem als Geschäftsstelle ausgebaut wird. Rückgrat und Verankerung in der Bürgerschaft bietet die im Jahre 2013 eigens gegründete PODIUM Musikstiftung, welche für das junge Engagement und die künstlerische Kreativität eine nachhaltige Basis schafft.