Zurück zur Übersicht

Holger Falk


Musik | music

Bariton

Porträt Holger Falk, Sänger/ Bariton, im Foyer der Oper Frankfurt in Frankfurt am Main am Montag, 29.02.2016

Holger Falk ist einer der geistig und stimmlich beweglichsten Sänger auf deutschen Bühnen, schreibt das Magazin Opernwelt. Beweglichkeit, Farbigkeit und Unmittelbarkeit im Ausdruck machen ihn zu einem international gefragten Interpreten.

Eine große Leidenschaft verbindet ihn neben dem barocken und klassischen Repertoire mit dem zeit- genössischen Musiktheater. In den letzten Jahren sang er Wolfgang Rihms große Hauptpartien: Jakob Lenz an der Nationaloper Warschau und Dionysos am Theater Heidelberg (Nominierung zur Produktion des Jahres 2013 in der Opernwelt) sowie auf Einladung von Gérard Mortier den Cortez in Die Eroberung von Mexico am Teatro Real Madrid. Zahlreiche neue Partien wurden darüber hinaus für Holger Falk geschrieben. So brachte er Der Goldene Drache von Peter Eotvos an der Oper Frankfurt zur Urauffüh- rung sowie erneut bei den Bregenzer Festspielen und sang Eötvös neue Oper Paradise reloaded am Palace of Arts – Müpa Budapest. Weiterhin interpretierte er die Premieren von Frühlings Erwachen von Benoit Mernier am La Monnaie Brüssel, Make no Noise von Miroslav Srnka an der Bayerischen Staats- oper München, Weine nicht, singe! von Michael Wertmuller an der Hamburgischen Staatsoper sowie Werke von Steffen Schleiermacher (Kokain), Jan Muller-Wieland (Die Irre), Hans Gefors (Schattenspiele), Vladimir Tarnopolski (Jenseits der Schatten), Beat Furrer (La biancha notte), Fabian Panisello (L officina della resurrezione) und Georges Aperghis (Le Soldat inconnu). 2017 wurde er für die Partie der Kassandra in Xenakis Oresteia am Theater Basel in der Regie von Calixto Bieito von der Opernwelt zum Sänger des Jahres nominiert.

Opernengagements führten ihn außerdem an das Théâtre de Champs-Élysées Paris, das Theater an der Wien und zum Boston Early Music Festival. Er arbeitete mit Dirigenten und Regisseuren wie Chris- topher Hogwood, Franck Ollu, Konrad Junghänel, Jérémie Rhorer, Carlos Padrissa (La fura dels Baus), Vincent Boussard, Pierre Audi und Calixto Bieito zusammen. Regelmäßig konzertiert er mit Ensembles für zeitgenössische Musik wie dem Ensemble Modern (Henzes El Cimarron, Goebbels’ Landschaft mit entfernten Verwandten u. a.), dem Ensemble Resonanz, dem Ensemble Avantgarde, der Musikfabrik NRW, dem Doelen Ensemble Rotterdam, der Basel Sinfonietta (Xenakis Oresteia) sowie mit Ensembles für Barockmusik wie dem Elyma Genève (Monteverdis Orfeo an der Opera de Lausanne und beim Rheingau Musik Festival), Elbipolis Hamburg (Graupners Dido am Konzerthaus Berlin) und dem Con- certo Koln (Hasses Leucippo bei den Schwetzinger SWR Festspielen). Holger Falk ist Gründer des deutsch-persischen Ensembles Hafez.

Als begeisterter Konzert- und Liedsänger war Holger Falk an der Kölner Philharmonie, am Palais des Beaux-Arts Bruxelles, an der Franz-Liszt-Akademie Budapest, bei den Berliner Festspielen, beim MDR- Musiksommer, beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart, am Gewandhaus Leipzig und beim Steirischen Herbst Graz zu Gast.

Er begann seine musikalische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen. Sein Gesangsstudium absolvierte er in Würzburg und in Mailand bei Sigune von Osten, Franco Corelli und Neil Semer.

Holger Falk wurde mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2017 für die CD Hanns Eisler Lieder Vol. 1, die erste einer vierteiligen Reihe der Lieder Hanns Eislers (MDG), ausgezeichnet und ist Preisträger des ECHO Klassik 2016 für seine Gesamtaufnahme der Melodies et Chansons von Erik Satie in der Kategorie Solistische Einspielung Gesang/Lied. Als Spezialist der Melodies von Francis Poulenc veröffentlichte er eine Gesamteinspielung aller 115 Melodies (3 CDs) von Francis Poulenc (MDG). Wei- terhin sind u. a. Wolfgang Rihm Lieder (MDG), Josef Matthias Hauer Holderlin-Lieder (MDG), Hommage an August Stramm (MDG), Schuberts Schwanengesang sowie Paradise reloaded von Peter Eotvos mit ihm erschienen. Im Herbst 2017 folgte die Veröffentlichung seiner aktuellste Aufnahme Hanns Eisler Lieder Vol. 2, die bereits gute Resonanz erhielt.

Die Saison 2017/18 führt ihn u. a. erneut an die Oper Frankfurt für die Neuproduktion von Manfred Tro- jahns Oper Enrico, in der er die Hauptpartie singt. Des Weiteren interpretiert er den Elias von Felix Men- delssohn in einer szenischen Produktion mit der Kammerakademie Potsdam.

 

Beim PODIUM Festival 2018 zu sehen:

Donnerstag, 03.05. – DICHTER_LIEBEN (Württembergische Landesbühne)

Schließen
Schließen