PODIUM Workshops


Unsere Musik

Musik wie sie will – dieses Motto ist eines unserer Kernziele hier bei PODIUM. Musik soll nicht in Konzertsälen verstauben, sondern soll sich so entfalten dürfen, wie sie das gerne möchte. Um das zu erreichen vereinigen wir die Musik mit anderen Kunstformen, geben ihr an ungewohnten Orten Raum zur Entfaltung oder verbinden verschiedene Musikrichtungen neu miteinander. Musik wie sie will bedeutet aber auch, nicht an Grenzkontrollen zu scheitern. Denn Musik kann, wie bekannt ist, alle Grenzen überwinden und funktioniert so gewissermaßen als eine Universalsprache.

Genau das – eine Musik, die Grenzen überwindet und Menschen mit verschiedensten Hintergründen verbindet- erfahren wir zurzeit in mehreren interkulturellen Workshops. Zwei Workshops fanden in den letzten Monaten bereits im Esslinger Kulturpalast statt. Gemeinsam mit Geflüchteten, die in der Esslinger Umgebung untergebracht sind, bewegten sich die Workshops mit Juri de Marco, Konstantin Dupelius und Helena Weinstock-Montag in unterschiedlichste Musikrichtungen. Ausgehend von Musik aus Westafrika, Syrien und Deutschland schufen die Teilnehmer*innen Neues, Vereinigendes.

Die Workshops haben schnell gezeigt, dass man in solch einer Situation klassische, westliche Musiklehre mehr oder weniger über Bord werfen kann. Ein gemeinsamer Rhythmus entsteht hier nicht durch akribisches Zählen der Takte. Das kollektive Gespür für die Musik haben die Teilnehmer*innen bereits in sich.

Bei den bisherigen Workshops hörte man schon von weitem die pulsierende Musik: Djembes, Cajons, Klavier, Elektronik, Horn, Violine, Gesang, Tanz, und das alles auf kleinstem Raum. Die Energie der Teilnehmer*innen ist ansteckend; es wird unermüdlich musiziert, getanzt, gesungen. Dabei vergessen alle für einen Nachmittag ihren Alltag- egal ob Arbeit oder Flüchtlingscamp. Die Musik hilft, loszulassen, sich in ihr zu entfalten. Sorgen und Stress werden weg getrommelt. Beim gemeinsamen Improvisieren gerät man in einen Sog, in einen fast rauschartigen Zustand. Auch lange nachdem Workshop und Konzert vorbei sind, hört man noch die Klänge der Djembes im Kopf.

Der nächste Workshop findet am Samstag, den 29. April 2017 statt. Diesmal wird Juri de Marco den Workshop gemeinsam mit Geigerin Aoife Ní Bhriain leiten. In einem öffentlichen Konzert werden die Teilnehmer*innen wieder ihre Ergebnisse präsentieren. Der Eintritt ist frei, das Konzert findet im Kulturpalast neben dem Esslinger Bahnhof statt. Die Uhrzeit wird rechtzeitig auf Facebook und unserer Homepage bekannt gegeben. Wer Interesse hat, am Workshop mitzumachen, kann sich bei annika.fink@podiumfestival.de anmelden.

Annika Fink

/

Hinterlassen sie einen Kommentar

Schließen
Schließen